Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Virtueller Besuch im EU-Parlament

Daniela Blankenburg organisierte Straßburger Rundgang

Die ÖDP ist mit der Abgeordneten Manuela Ripa im EU-Parlament vertreten. Nachdem ihr Vorgänger, der Münchener Dr. Klaus Buchner bereits öfters im hiesigen Landkreis aufgetreten war, sollte Manuela Ripa auf Einladung des Kreisverbands demnächst ebenfalls in den niederbayerischen Landkreis kommen. Wäre da nicht die Pandemie, die dieses Vorhaben wohl auf absehbare Zeit zunichte macht. Jetzt hat Daniela Blankenburg mit dem Abgeordnetenbüro von Manuela Ripa eine gute Zwischenlösung gefunden: Zur Überbrückung kam jetzt erst mal eine Gegeneinladung aus Straßburg zu einem virtuellen Parlamentsbesuch. Das habe man natürlich gerne angenommen, so Blankenburg. „Da derzeit keine Besuchergruppen im EU-Parlament zugelassen sind, hat der dortige Besucherdienst, die Möglichkeit einer virtuellen Führung durch das Europäische Parlament geschaffen“. Natürlich nahm auch die EU-Abgeordnete daran teil, erklärte ihre Arbeit und Ziele und stellte sich den Fragen der virtuellen Besucher. In einer Fraktion aus Ökologischen Gruppierungen mehrerer europäischer Länder kämpfe sie für ein ökologischeres und nachhaltigeres Europa. Klimaschutz, Artenschutz, Verbraucherschutz unter einen Hut zu bringen und als Gesamtpaket zu denken, sehe sie als ihre Aufgabe. In diesem Sinne wirke sie in mehreren Fachausschüssen mit. „Bei aller berechtigten Kritik an der EU darf kein Zweifel daran bestehen, dass viele Probleme der heutigen Zeit nur im Rahmen einer europäischen Kooperation einer Lösung zugeführt werden können“, so der Tenor Ihrer Ausführungen. Themen wie die Klimakrise könnten nur gemeinschaftlich gelöst werden. Was die ÖDP beim Thema Artenschutz mit dem Volksbegehren auf Landesebene begonnen habe, müsse jetzt auf EU-Ebene fortgesetzt werden. Deshalb habe man eine Europäische Bürgerinitiative „Rettet die Bienen und Bauern“ in`s Leben gerufen. Da auch Landwirte unter den Gästen waren, kam naturgemäß auch die für 2023 geplante Neuauflage der „Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) zur Sprache. Hier sehe Sie noch Nachbesserungsbedarf, was die Zahlungen betrifft.
Bild: Mitglieder des Kreisverbands digital im Gespräch mit der ÖDP-Abgeordneten Manuela Ripa

Zurück