Von Bienenvölkern und Volksbegehren

Bernhard Suttner erläutert am Dienstag fachliche Hintergründe. Auf Einladung der örtlichen Initiative „Rettet die Bienen“ spricht deren Landesbeauftragter Bernhard Suttner zu diesem Thema in einer zentralen Landkreisveranstaltung. Diese findet am kommenden Dienstag, den 24. Juli um 19.30 im Gasthof Apfelbeck in Mamming statt.

„Wie soll man denn mit einem Volksbegehren die Bienen retten? Diese Frage hören wir manchmal an Infoständen und privaten Gesprächen“, so ÖDP-Kreisvorsitzender Klaus Seufzger. Aus der ursprünglichen ÖDP-Initiative ist mittlerweile ein überparteiliches Bündnis aus über 50 Organisationen und vielen Privatleuten entstanden. „Die Unterschriftensammlung läuft inzwischen sehr erfolgreich an. Wir sind überwältigt vom sehr positiven Echo“, freut sich Stefan Nußbaumer, sein Stellvertreter. In Bayern gehen viele Tier- und Pflanzenarten massiv in ihrem Bestand zurück. Besonders betroffen sind Insekten, die um ca. 75 % zurückgegangen sind. Wenn das Zusammenspiel zwischen der Pflanzen- und Tierwelt und dem Menschen gestört wird, wird vieles, was wir heute als selbstverständlich erachten, in Zukunft nicht mehr möglich sein– allem voran die natürliche Bestäubung der Pflanzen durch Insekten. Über fachliche Hintergründe dazu informiert deshalb Bernhard Suttner in seinem Vortrag. Auf der Veranstaltung liegen Informationsmaterialien und Unterschriftlisten aus. Unabhängig davon können Listen unter bienenretten@t-online.de angefordert werden.

Landesbeauftragter Bernhard Suttner spricht zu den fachlich Hintergründen des „Bienenvolksbegehrens“

Zurück

Die ÖDP Dingolfing-Landau verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen